Sind Sie kreativ?



1. Lesen, lesen, lesen.

Je mehr Stories im wahrsten Sinne des Wortes „gefressen“ werden, desto mehr Geschichten können inspirieren. Lesen ist Nahrung für die Fantasie – Kreative sind diesbezüglich nie satt.


2. Sehen, sehen, sehen.

„Neue“ Bilder kommen nur aus der Menge der gesehenen Bilder und Filme. Zeitschriften, Magazine, Kinofilme, Streamingportale – alles, was man vor die Augen bekommt, ist Pflichtprogramm. Nur so entstehen „neue“ Bilder, nur so schult sich ein Sinn für Ästhetik. Dazu zählen natürlich auch Galerien und Museen. Kunst ist ein Füllhorn an Kreativität. Der Kreative interessiert sich für jede Form von Kreation. Und „neue“ Bilder gibt es auch nicht wirklich – alles sind oftmals Mischformen, Variationen und neue Zusammenhänge. Diesen Zeitgeist spüren Kreative permanent auf.


3. Lachen und Weinen können.

Empathie ist der Schlüssel zu emotionalen Welten. Die Gabe, sich „hineinzufühlen“, ist eine echte „Superkraft“ – Kreative können dies hervorragend und lassen mit diesem „Tool“ wiederum große Gefühle entstehen. Sich in Filme, in Musik, in Bücher hineinfallen zu lassen, ist das große Geheimnis. Wenn also mal wieder jemand im Kino neben Ihnen extrem laut schluchzt, dann könnte das durchaus ein preisgekrönter Kreativer sein.


4. Die Leere ist die Herausforderung, nicht die Hürde.

Das weiße Blatt Papier, der leere Bildschirm sind für manche der Albtraum. Sie kennen das, was soll man schreiben, was ist die Idee und vor allem wo finde ich sie? Der Kreative sieht diesen Moment absolut positiv, es ist der Anfang einer jeder großen Idee – der Beginn einer Reise. So gesehen ist es ein Hochgefühl. Aber wie startet man denn nun? Vielleicht mit viel Inspiration. Musik. Bilder. Filme. Zitate. Kurzgeschichten. Egal, es muss nur die Fantasie anregen – wie gesagt, Bilder erzeugen Bilder. Einige hören extrem laute Musik beim Kreieren oder brauchen die absolute Stille. Was zu Ihnen passt, müssen Sie herausfinden. Wenn Sie es haben, haben Sie den Schlüssel zum heilligen Gral. Jetzt müssen Sie ihn nur noch finden.


5. Mutig sein.

Eingefahrene Wege zu verlassen, ist die einzige Möglichkeit, neue Wege zu finden. Das erfordert Mut, denn wir tragen alle die Angst in uns, anzuecken oder abgelehnt zu werden. Zum Beispiel über sich selbst zu lachen und anderen zu erlauben, über einen zu lachen, erfordert eine Menge Mut. Wenn Sie aber mutig sind, schaffen Sie es, etwas entstehen zu lassen, was andere eben nicht können, Sie finden das Neue, das Schöne – eben das, was andere begeistern kann. Es gibt keine Rückschläge, nur das Motivieren, es noch einmal zu versuchen. Dieses Uneingeschränkte, alles zu erdenken und im wahrsten Sinne zu erspinnen, ist eine wichtige Regel in Brainstormings. Alles erlauben, nichts bewerten, nur so entstehen große Ideen – allein oder im Team. Also haben Sie Mut, es lohnt sich.


6. Nie zufrieden sein.

Seien Sie nicht gleich mit der ersten Idee zufrieden, suchen Sie weiter, kreieren Sie weiter. Wringen Sie sich förmlich aus. Hinter einer guten Idee steckt immer noch eine bessere. Bleiben Sie dran, versuchen Sie das scheinbar Unmögliche, toppen Sie sich selbst. Erstklassige Kreative geben zum einen nie auf, die einzig wahre Idee zu finden, und zum anderen machen sie auch nach Kritik weiter, als wenn es den Rückschlag nicht gegeben hätte. Kreativität ist unendlich. Das ist auch eine Haltung.


7. Vorbilder haben.

Die Welt war und ist voller kreativer Geister. Sie haben einzartige Lebensläufe, sie können und konnten Einzigartiges entstehen lassen. Suchen Sie sich Ihre Favoriten, Ihre Komponisten, Maler, Fotografen, Pop-Künstler, verfolgen Sie sie, „stalken“ Sie sie, entdecken Sie den Spirit der Kreation in den Arbeiten, in den Werken Ihrer Vorbilder. Nur wer Vorbilder hat, ist groß, alle anderen sind kleingeistig und schmoren im eigenen Saft.


8. Seien Sie eitel.

Wer das, was er tut, feiern kann, lernt die Kraft der reinen Idee zu respektieren. Sie wissen, wie Sie an der jeweiligen Idee gearbeitet haben – wo sie hergekommen ist, wie schwer oder wie leicht es war – deshalb feiern Sie Ihre Errungenschaften, denn Sie haben sie, im wirklich wahrsten Sinne des Worten, „errungen“. Das darf Sie stolz machen und das dürfen Sie auch zeigen. Denn das ist wahre Kreativität – sie ist groß und ganz Sie selbst.


9. Sie sind offen für alles.

Alles Neue ist das Größte für einen Kreativen. Toleranz und Offenheit sind die stärksten Tugenden eines Kreativen. Egal ob im wahren Leben oder in den Weiten des Digitalen, alles ist spannend und gilt es zu entdecken und zu erfahren. Fortschritt hat einen sehr dynamischen Geist, Kreativität ebenso und genau deshalb passen sie so gut zusammen. Seien Sie neugierig, aber so richtig neugierig. Stellen Sie Fragen. Bohren Sie. Gehen Sie den Dingen auf den Grund. Interessieren Sie sich für alles und immer schön mitreden.


10. Genießen Sie den Applaus.

Es ist Ihrer, der Applaus für eine tolle Idee, genießen Sie ihn. Und seien Sie süchtig danach. Es ist wie bei Schauspielern, die den Schlussapplaus lieben, dieses ungefilterte Entgegenbringen von Sympathie, Bewunderung und Anerkennung. Und wenn Sie im Team unterwegs waren, dann feiern Sie den Applaus im Team. Niemand steht dann vorn, sondern das Team ist der Held. So oder so ist es ein Genuss, für eine gute Idee ausgezeichnet zu werden. Deshalb lieben Kreative auch Kreativ-Wettbewerbe, sie sind eben auch eine Form von Applaus. Und sie sind Teil der Reputation.



Ist es nicht wunderbar, etwas entstehen zu lassen? Für die, die schon kreativ sind, ist es eine Droge – eine gute Droge. Für alle anderen sind die 10 Punkte eine gute Richtschnur und Motivation, es selbst einmal zu versuchen. Seien Sie kreativ!


37 Ansichten

© 2020 by BCMS. Impressum | Datenschutz

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram

brand campus® Marketing-Academy  Suarezstraße 62   14057 Berlin  +49 30 863 29 96 -0